03.04.2017

Zweiter Hochwassertag Baden-Württemberg

Über 600 Teilnehmer bei Leuchtturm-Veranstaltung zum Thema Hochwasser in Baden-Württemberg

Mit wiederholt über 600 Teilnehmerinnen und Teilnehmern fand am 29. März 2017 der zweite Hochwassertag Baden-Württemberg im Haus der Wirtschaft in Stuttgart statt. Das überaus große Interesse an der  Veranstaltung rund um das Thema Hochwasserrisikomanagement führen die Veranstalter auf die gelungene Mischung aus verschiedenen Themenschwerpunkten, die über 40 Referenten aus unterschiedlichsten Bereichen und vor allem dem Interesse der verschiedenen Akteure am Austausch miteinander zurück.

„In Baden-Württemberg sind bei einem hundertjährlichen Ereignis rund 300.000 Personen betroffen. Ca. 5.000 Hektar Siedlungs- und 3.000 Hektar Gewerbeflächen werden überflutet. Bei einem Extremereignis sogar rund 1,5 Millionen Personen und rund 17.000 Hektar Siedlungs- und 13.000 Hektar Gewerbeflächen. Alleine an Rhein und Neckar müssen wir mit Schäden von jeweils rund sechs Milliarden Euro rechnen. Alleine diese Zahlen zeigen uns: Wir müssen handeln.“ betonte der Minister für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft, Franz Untersteller, die Dringlichkeit des Themas.

Der zweite Hochwassertag Baden-Württemberg führte Akteure der Vorsorge und des Risikomanagements sowie der Krisenbewältigung aus den unterschiedlichsten Bereichen, vor allem der Fachverwaltung, den Kommunen und der Wirtschaft zusammen. In Vorträgen, Diskussionen und Foren wurden die Teilnehmenden darüber informiert, was in den vergangenen Jahren an Strategien, Werkzeugen und Methoden erarbeitet wurde, um auf Hochwasserereignisse gut vorbereitet zu sein, sie effektiv zu bewältigen und eine verbesserte Nachsorge sicher zu stellen. Die Vernetzung und gemeinsame Arbeit stand im Vordergrund und wurde auch durch das Motto der diesjährigen Veranstaltung hervorgehoben: „Menschen verbinden, Existenzen sichern“, denn Hochwasserrisikomanagement ist eine Gemeinschaftsaufgabe aller Beteiligten. Impulse zu den Starkregenereignissen 2016 in Braunsbach und Schwäbisch Gmünd sowie Podiumsdiskussionen waren ebenso Bestandteil des Hochwassertags wie auch die fünf Foren in denen die Teilnehmenden sich informieren und austauschen konnten:

·        Forum 1: Kommunales und interkommunales Hochwasserrisikomanagement

·        Forum 2: Krisenmanagement und FLIWAS interkommunales Hochwasserrisikomanagement

·        Forum 3: Technischer Hochwasserschutz

·        Forum 4: Starkregenrisikomanagement

·        Forum 5: Eigenvorsorge Wirtschaft und interaktive Hochwasserkarten

 

Veranstaltet wurde der Hochwassertag durch das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg. Weitere Informationen finden Sie unter www.hochwassertag-bw.de.


« zurück